Esemble Noisten - Klezmer trifft Derwisch

Aufführung im Stadttheater Cuxhaven

Am 7. Oktober fand im Stadttheater hier in Cuxhaven eine Aufführung zur Förderung der Kompetenz zwischen den drei Weltreligionen statt. Das Ensemble Noisten aus Wuppertal sieht das Projekt »Klezmer trifft Derwisch« als Dialog zweier unterschiedlicher Kulturen, die in Musik und Tanz zusammenfinden. Klezmer, die Musik der jüdischen Seele und Sufi-Musik aus dem Islam stehen werden miteinander verbunden. Dazu tanzte ein Derwisch. Im Großen und Ganzen war es eine wirklich interessante und wunderbar anzuhörende Veranstaltung. Leider kam es bei der örtlichen Jugend nicht wirklich an. Aber, wohlbemerkt ABER, die tapferen älteren Herrschaften unserer geliebten Hafenstadt widmen sich immer noch der Kultur und Kunst auf dieser Welt. Noch zur kurzen Förderung unseres Allgemeinwissens ist Klezmer eine traditionelle jüdische Musikrichtung im Stil der guten alten Volksmusik. Der Ausdruck Derwisch bezeichnet vor allem in den europäischen Sprachen einen Sufi, einen Angehörigen einer muslimischen asketisch-religiösen Ordensgemeinschaft, die im Allgemeinen für ihre Bescheidenheit und Disziplin bekannt ist. Derwische praktizieren den Sufismus und gelten als Quelle der Klugheit, der Heilkunst, der Poesie, der Erleuchtung und der Weisheit.

(wenn sie mehr zum Thema Derwisch oder Klezmer in Erfahrung bringen möchten würde ich persönlich http://de.wikipedia.org/wiki/Derwisch und http://de.wikipedia.org/wiki/Klezmer empfehlen)

 

Von Jan Clasen

 

 

 

Trotz allem - Ich lebe!

-Im Rahmen der interkulturellen Woche präsentieren 4 Flüchtlingsfrauen ihre Kunst im Rathaus

Cuxhaven, 24.09.12

Die heilende und stärkende Kraft von Malerei gilt seit jeher als unbestritten. Deswegen entschlossen sich vier Flüchtlingsfrauen aus dem Iran, dem kurdischen Gebiet der Türkei und dem Kosovo dazu, ihre Traumatischen Erlebnisse in Bildern zu verarbeiten.

 

Ein Adler im Hühnerstall

 

 

Ghanaischer Kinderbuchautor Patrick Addai gibt bei seiner Lesung im KuBi Kindern einen Eindruck vom kulturellen Miteinander

"Worte sind schön, Hühner legen Eier", verkündete er lächelnd, als er im traditionellen afrikanischen Gewand vor das Publikum trat und rhythmisch auf seine Trommel schlug, während der ganze Saal begeistert mit klatschte. Die Rede ist vom preisgekrönten ghanaischen Autor und Schauspieler Patrik Addai der im Rahmen des vom Bund geförderten Programmes TFKS zurzeit Lesungen in  Cuxhaven abhält und am letzten Mittwoch Klein und Groß im KuBi begeistern konnte.

Adinkra - Lesungen und Workshops zur Völkerverständigung

… es ist wieder so weit: am 23.06.2012 reist der ghanaische, mehrfach international ausgezeichnete Autor und Interkulturpreisträger Patrick Addai wieder in Cuxhaven ein. Nachdem im vergangenen Jahr im März zahlreiche Kinder und Erwachsene gebannt seinen Lesungen gefolgt waren und mitgetanzt, geklatscht und gesungen hatten, wurde der Wunsch laut, ihn erneut nach Cuxhaven einzuladen.

 

Joomla! Debug Console