Straßburg

La petite France

-Jugendrat Cuxhaven macht für vier Tage die Straßen von Straßburg unsicher

Als am Samstag zwei Busse vom HdJ in Richtung Frankreich starteten, war es noch so dunkel, dass kaum ein Cuxhavener auf den Beinen war. Alle bis auf 13 engagierte Jugendrätler, die zusammen mit ihren drei Betreuern eine zehn stündige Fahrt quer durch Deutschland antraten, um die französische Stadt Straßburg und insbesondere das dort befindliche europäische Parlament zu besuchen. Doch von Müdigkeit war weit und breit keine Spur, sodass die Truppe euphorisch in dem elsässischen Städtchen ankam. Nach dem dann die Hotelzimmer bezogen worden waren (u.a. versetzten die französischen Bettdecken so manchen in Aufruhr), kamen die Jugendlichen auch gleich in den kulinarischen Genuss des Elsasses. Der traditionelle Flammkuchen schmeckte einfach „formidable“ und gestärkt wurde der restliche Abend damit verbracht die Stadt auf eigene Faust zu erkunden.

Der nächste Morgen begann mit einem französischen „petite déjeuner“ und auch wenn nicht unbedingt jeder des französischen mächtig war, wurden doch alle satt. Das Vormittagsprogramm bildete ein Besuch im europäischen Viertel, bei dem erste Eindrücke vom Bau des europäischen Parlamentes gewonnen wurden (der „Einblick“ sollte erst am nächsten Tag erfolgen). Nach einem Mittagsspaziergang in der Orangerie, einer traditionellen Parkanlage, folgte eine Stadtführung durch die Altstadt mit einem Besuch im Straßburger Münster, in dessen „Münzschacht“ man besser keine Münzen wirft (es ist die Lüftung!)und dem Gerberviertel, welches allen Anwesenden nur als das Syphilis Viertel in Erinnerung bleiben wird. Abendprogramm bildete eine Bootsfahrt auf der Ill, die in verschiedene  Sprachen allerlei Wissenswertes über die Stadt vermittelte. Besonders amüsant war hier der elsässische Dialekt, den man zwar weitestgehend verstand, der aber für tosendes Gelächter sorgte.

Am Montag stand dann mit dem Besuch des europäischen Parlaments der eigentliche Höhepunkt auf der Tagesordnung. Unter professioneller Führung besichtigten die Jugendrätler unter anderem den Plenarsaal des europäischen Parlamentes und durften dort sitzen, wo sonst die 754 Europaabgeordneten unsere Interessen vertreten. In jedem Monat versammeln sich in dem imposanten Gebäude die Politiker zu den Plenartagungen, um über die die europäische Politik zu debattieren und um über Beschlüsse abzustimmen. Der Einfluss, den diese Politik auf unser privates Leben hat, ist zwar kaum zu spüren, doch dass er unverkennbar besteht wurde den Jugendlichen nach einer sehr kompetenten Führung bewusst. Nach dem Besuch des europäischen Parlamentes nutzen die Jugendrätler die verbleibende Zeit und das goldene Herbstwetter noch, um in einem gemütlichen Straßencafé über ihre Erlebnisse zu diskutieren und ihren Aufenthalt in Straßburg zu resümieren, um dann am nächsten Tag die Heimreise von Süd nach Nord anzutreten.

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an die Betreuer Gaby, Rüdiger und Malte, ohne die diese Straßburgfahrt nicht das gewesen wäre, was sie war. Einfach „super bien“!

von Marie Zoufahl

 

 

Trotz allem - Ich lebe!

-Im Rahmen der interkulturellen Woche präsentieren 4 Flüchtlingsfrauen ihre Kunst im Rathaus

Cuxhaven, 24.09.12

Die heilende und stärkende Kraft von Malerei gilt seit jeher als unbestritten. Deswegen entschlossen sich vier Flüchtlingsfrauen aus dem Iran, dem kurdischen Gebiet der Türkei und dem Kosovo dazu, ihre Traumatischen Erlebnisse in Bildern zu verarbeiten.

 

Ein Adler im Hühnerstall

 

 

Ghanaischer Kinderbuchautor Patrick Addai gibt bei seiner Lesung im KuBi Kindern einen Eindruck vom kulturellen Miteinander

"Worte sind schön, Hühner legen Eier", verkündete er lächelnd, als er im traditionellen afrikanischen Gewand vor das Publikum trat und rhythmisch auf seine Trommel schlug, während der ganze Saal begeistert mit klatschte. Die Rede ist vom preisgekrönten ghanaischen Autor und Schauspieler Patrik Addai der im Rahmen des vom Bund geförderten Programmes TFKS zurzeit Lesungen in  Cuxhaven abhält und am letzten Mittwoch Klein und Groß im KuBi begeistern konnte.

Adinkra - Lesungen und Workshops zur Völkerverständigung

… es ist wieder so weit: am 23.06.2012 reist der ghanaische, mehrfach international ausgezeichnete Autor und Interkulturpreisträger Patrick Addai wieder in Cuxhaven ein. Nachdem im vergangenen Jahr im März zahlreiche Kinder und Erwachsene gebannt seinen Lesungen gefolgt waren und mitgetanzt, geklatscht und gesungen hatten, wurde der Wunsch laut, ihn erneut nach Cuxhaven einzuladen.

 

Joomla! Debug Console